Berichte
So, 10. Dezember 17
Lauf 'Rund um Feldkirch'
Do, 07. Dezember 17
Nikolauslauf
Do, 12. Oktober 17
Ein Marathon – 3 Länder
Mi, 11. Oktober 17
Grüntenstafette
Mi, 04. Oktober 17
20. Gauschla Berglauf
Di, 26. September 17
3. Montafoner Berglauf
So, 17. September 17
18. Illspitz Volkslauf
Mi, 13. September 17
Skinfit Summer Run Series 2017
Fr, 08. September 17
Pfänderlauf
Do, 31. August 17
Berglauf Hoher Kasten
Mi, 30. August 17
Trans Vorarlberg
Mi, 16. August 17
1.Sonnenkopf Trail
Mo, 03. Juli 17
Nebelhorn-Berglauf
Sa, 24. Juni 17
Wälderlauf 2017
Mo, 05. Juni 17
Muttersberglauf
Mi, 31. Mai 17
Frauenlauf 2017
Di, 30. Mai 17
Kumm, lauf mit!
Di, 23. Mai 17
Silber für Nicole
Fr, 05. Mai 17
Dornbirner Stadtlauf
Do, 27. April 17
Hamburg Marathon
Di, 25. April 17
Solitudelauf
Mi, 05. April 17
Bludenz läuft
Mo, 20. März 17
Rhylauf
Mi, 15. Februar 17
Valentinslauf
Mo, 23. Januar 17
Jahreshauptversammlung
Fotos von Veranstaltungen
Fotos senden!
Sende Fotos und Berichte von Läufen oder anderen LSV-Veranstaltungen und sie werden umgehend online gestellt.
3 Bilder

3. Montafoner Berglauf

Di, 26. September 17

Am Samstag, 23. September 2017 startete der 3. Montafoner Berglauf in Partenen. Der schmale Bergpfad machte einen Einzelstart notwendig. Alle 30 Sekunden wurde ein Läufer auf die Strecke geschickt.

Die Strecke - 2,3 km / 500 Höhenmeter - schmal, steil, steinig – mit einem Wort: Extrem.

Nach dem Start in Partenen vor dem Portal „Kops I“ führte die Strecke gleich steil über eine Wiese zur Siedlung Motta und zweigte dann auf einen schmalen Waldweg mit Engstellen und Serpentinen ab. Die Läufer die vor mir starteten hatte ich immer in Sichtweite, und es gelang mir auch einige zu Überholen. Die Steilheit des Geländes und die abwechslungsreiche Beschaffenheit der 2,3 Kilometer langen Strecke – wurzelig bis steinig – forderten vollste Konzentration.

Als ich gefühlte 2 km gelaufen war, erhielt ich von den Streckenposten die Info, dass ich erst bei der Hälfte der Strecke war. Also – Tempo reduzieren und möglichst locker und Energiesparend weiterlaufen.

Die letzten 300 Meter führten dann, begleitet von den Anfeuerungsrufen der Zuschauer, über die idyllische Maisäßlandschaft zum Berggasthaus Alpstöbli Tafamunt.

Das Ziel erreichte ich in 0:26:41 als 2. in der AK M60, der Erstplazierte hatte 3 Sekunden Vorsprung, der 3. kam 18 Sekunden nach mir ins Ziel.

Ein ganz spezieller Lauf. Für mich war es ein tolles Lauferlebnis.

Werner


Sparkasse Samina Pfanner Bachmann Stock und Bein - Orthopädisches Atelier Bachmann VSV